Abscheidung von thermoplastischen Polymeren

Elektrophoretische Abscheidung von thermoplastischen Polymeren für funktionelle Beschichtungen

Isolation, Korrosion, Verschleißschutz, Selbstreinigung, medizinische Zulassung und gutes Aussehen: Oberflächen entscheiden auch bei miniaturisierten Systemen über Funktionalität, Langzeiteigenschaften oder qualitativ hochwertige Anmutung. Wir haben ein Verfahren entwickelt, das ein Aufbringen von Polymerschichten mit den gewünschten Eigenschaften ermöglicht.

Oberflächeneigenschaften hängen von Beschichtungsmaterial und -prozess ab. Plasma-, Lackier- oder auch elektrostatische Beschichtungsverfahren führen häufig zu Schichten mit mechanischen Spannungen, geringen Haftkräften zwischen Beschichtung und Grundmaterial oder erschweren lokal begrenzte Beschichtungen. 

Grundlage für unser Verfahren zur Abscheidung von thermoplastischen Polymeren in Schichtdicken von wenigen Mikrometern bis hin zu mehreren hundert Mikrometern ist die Eigenschaft der Polymere, sich in einem elektrischen Feld aufzuladen. Temporär geladene Polymere werden durch eine elektrische Spannung an eine Oberfläche gezogen und beschichten diese. Da dieser Prozess in einer Flüssigkeit betrieben wird, bezeichnet man ihn als elektrophoretische Abscheidung (EPD). Das Verfahren ist prinzipiell aus der Beschichtung von makroskopischen Bauteilen wie z.B. Autokarosserien bekannt. Unsere Kombination von Material und Prozess ermöglicht jedoch auch Polymerbeschichtungen auf kleinsten dreidimensionalen Bauteilen. Neben definierten, reproduzierbaren Materialeigenschaften und Variabilität in der Beschichtungsstärke weist das neue Verfahren weitere Vorteile wie homogene Beschichtung komplexer Bauteile, gleichzeitige Beschichtung makro- und mikroskopischer Teilbereiche sowie eine material- und ressourceneffiziente Abscheidung auf. Typische Anwendungsfelder liegen im Bereich Medizintechnik, Batterietechnik, optische Technologien oder Modifizierung und Funktionalisierung von Sensoren.

Kontakt

Dr. Christoph Blattert
Hahn-Schickard,
Freiburg
Tel.: +49 761 203-73261
F: +49 761 203-73299
Christoph.Blattert@Hahn-Schickard.de
Anfahrtlink
Dipl.-Phys. Peter Nommensen
Hahn-Schickard,
Villingen-Schwenningen
Tel.: +49 7721 943-225
Peter.Nommensen@Hahn-Schickard.de
Anfahrtlink