Sensor- und Heizstrukturen

Mit Inkjet- und Aerosol Jet®-Druck zur kostengünstigen Integration von Sensorfunktionen

Inkjet- und Aerosol Jet®-Technologie ermöglichen die kostengünstige Integration von Sensor- und Heizfunktionen auf unterschiedlichste Substrate wie Folien, Leiterplatten und spritzgegossene Thermoplaste. Durch vorheriges Aufdrucken von dünnen Isolationsschichten können gedruckte Sensor- und Heizstrukturen auch auf Metallen appliziert werden. Von Vorteil ist hierbei das direkte Drucken der Sensor- oder Heizstruktur auf das Substrat, da aufwendige Montageschritte dadurch meist nicht mehr notwendig sind.
Die Herstellung von Sensoren und Heizern mit Hilfe moderner digitaler Druckverfahren bietet viele Vorteile wie geringe Kosten, einfache Prozessführung und Materialvielfalt. Dabei ist eine individuelle Bedruckung von Substraten möglich, da zur Änderung des Drucklayouts nur die Änderung einer Bilddatei notwendig ist. Dadurch sind diese Verfahren nicht nur für große, sondern auch zur Fertigung in kleinen Stückzahlen geeignet. Zudem können mit der Sensor- oder Heizstruktur oftmals auch die Leiterbahnstrukturen zur elektrischen Verbindung der Sensoren oder Heizern mit der Peripherie im selben Prozessschritt mit gedruckt werden. Für folgende Messgrößen können bei Hahn-Schickard Sensorstrukturen gedruckt werden:
Temperatur | Feuchte | Dehnung | Magnetfeld | Berührung | Füllstand | Intrusion | Zellwachstum
Die gedruckten Sensorstrukturen basieren dabei auf resistiven, kapazitiven oder induktiven Funktionsprinzipien.

Kontakt


Dr. rer. nat. Kerstin Gläser
Hahn-Schickard,
Stuttgart
Tel.: +49 711 685-84785
F: +49 711 685-83705
Kerstin.Glaeser@Hahn-Schickard.de
Anfahrtlink