Integrierte Folienkartusche zur schnellen, automatisierten HLA-Typisierung (HLA-Express)

Schema der geplanten zentrifugalmikrofluidischen Kartusche zur schnellen HLA-Typisierung für Eignungstests bei Transplantationen.

Ziel des Projektes ist die Realisierung einer mikrofluidischen Kartusche zur schnellen und automatisierten Genotypisierung des humanen Leukozyten‐Antigen-Systems im Zuge einer Organtransplantation.

Neben dem verringerten Fehlerrisiko, das das vollautomatisierte Nachweissystem gegenüber herkömmlichen Systemen mit sich bringt, soll vor allem eine stark verkürzte Analysezeit im Zeitrahmen von 30 bis 60 Minuten von der Blutprobe bis zum Ergebnis erreicht werden. Die verkürzte Genotypisierungszeit wird die Analyse noch vor der Transplantation ermöglichen, was die Sicherheit für den Patienten stark erhöht und die Gefahr des Verlusts wertvoller und knapper Spenderorgane minimiert.

In der Kartusche wird die Probenvorbereitung vollständig implementiert, so dass ein einziger Pipettierschritt für die diagnostische Genotypisierung des humanoiden Leukozyten‐Antigens (HLA) ausreicht. Dazu zählen alle Teilschritte wie DNA-Extraktion aus Vollblut, allelspezifische Amplifikationen und Detektion der Zielsequenzen sowie die Analyse der Daten und die Befunderstellung. Darüber hinaus kann die Kartusche auch für weitere Nachweissysteme wie z.B. Blutgruppen-Allele etabliert werden und Anwendung in der Personalisierten Medizin finden.

zurück zur Übersicht

PROJEKTFUSSNOTE:

Fördergeber/Finanzierung: BMBF
Projektträger: VDI Technologiezentrum GmbH
Fördernummer: 13GW0088
Laufzeit: 01.08.2016 bis 31.07.2019
Kooperationspartner: INNO-TRAIN Diagnostik GmbH, Cybertron GmbH, Institut für Transfusionsmedizin und Immunologie (ITI) an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
Reifegrad: Forschung

Kontakt


Dr. Marc Karle
Hahn-Schickard,
Freiburg
Tel.: +49 761 203-73224
Marc.Karle@Hahn-Schickard.de
Anfahrtlink