Vor-Ort-Analyse von Botulinumtoxinen (BoNT-Disk)

Botulinumtoxine gehören zu den toxischsten bekannten Substanzen. Durch kontaminiertes Futter kann es bei der Tierhaltung zu großen Verlusten kommen. Zudem gilt das Toxin auch als potenzielle Biowaffe, da es leicht zugänglich ist und beispielsweise über das Verteilnetz einer Nahrungsmittelproduktion schnell verbreitet werden kann.

Eine große Anzahl von Botulinumtoxin-Typen ist bekannt, was eine schnelle generelle Detektion erschwert. Bestehende Tests können sehr sensitiv auf einen Typ sein, detektieren aber nicht das ganze Botulinumtoxin-Spektrum. Zudem wird in den beschriebenen Szenarien ein schneller Vor-Ort-Test verlangt, welcher ohne Laborumgebung auskommt. Mit der BoNT-Disk wird eine zentrifugalfluidische Disk entwickelt, mit welcher automatisiert alle soweit bekannten Botulinumtoxine detektiert werden können. Die Analyse kann mit einem entsprechenden zentrifugalen Gerät mobil durchgeführt werden. Auf einer Disk werden nach Einbringung einer Probe, wie Lebensmittel oder Umweltproben, parallel alle Toxinnachweise vollautomatisiert durchlaufen.

zurück zur Übersicht

PROJEKTFUSSNOTE:

Fördergeber/Finanzierung: ZIM
Fördernummer: KF2146328MD3
Laufzeit: 01.11.2013 bis 31.10.2015
Kooperationspartner: toxogen GmbH, FMF - Freiburger Materialforschungsinstitut
Reifegrad: Forschung

Kontakt


Dr. Marc Karle
Hahn-Schickard,
Freiburg
Tel.: +49 761 203-73224
Marc.Karle@Hahn-Schickard.de
Anfahrtlink