Software-Entwicklung

Individuelle Software-Entwicklung für PC und verschiedene Embedded-Plattformen

Das Einsatzgebiet von Software reicht vom kleinen integrierten Mikrocontroller und Embedded-Systeme auf Linux-Basis über Desktop- und Server-Systemen bis hin zu mobilen Anwendungen auf Smartphones und Tablets. Mit unserer Software-Entwicklungskompetenz decken wir diese komplette Spannbreite ab und erstellen für Sie individuelle Softwarelösungen.


Neben den klassischen Programmiersprachen wie C, C++, .NET und Java beherrschen wir auch die Programmierung in und mit LabView, MATLAB oder auch VHDL und setzen modellgetriebene Techniken ein. Die Schwerpunkte unserer Entwicklungen liegen dabei auf Kommunikationslösungen und –Gateways sowie mobilen Anwendungen unter anderem auch für den medizinischen Einsatz. Dabei überbrücken wir nicht nur die technologischen Gräben in der Kommunikation sondern wollen auch auf der Ebene der Daten und Semantik Interoperabilität über Kommunikationsstandards hinweg ermöglichen. Anwendung finden unsere  Kommunikationsansätze schwerpunktmäßig in den Anwendungsgebieten Internet der Dinge, Smart Home & Living, und Industrie 4.0.


Unsere breite Wissens- und Erfahrungsbasis erlaubt es uns für Sie die am besten passende Software-Plattform auszuwählen oder Sie bei dieser Auswahl beratend zu unterstützen, um dann die optimale Softwarelösung zu entwerfen und umzusetzen. Die enge Kooperation und Interaktion zwischen unseren Experten aus den Bereichen Mikroelektronik, Elektrotechnik, Kommunikationstechnik und Software-Entwicklung sowie unser Denken in Systemlösungen garantiert Ihnen eine optimierte Gesamtlösung in der Hard- und Software als Einheit betrachtet wird.

Kontakt


Dr.-Ing. Christoph Rathfelder
Hahn-Schickard,
Villingen-Schwenningen
Tel.: +49 7721 943-161
Christoph.Rathfelder@Hahn-Schickard.de
Anfahrtlink

Weitere Informationen

Forschung anschaulich erklären ist ein großes Anliegen der Software-Ingenieurin Nathalie Hipp. Quelle: Michael Krautter/think ING

Bereit für die Karriere 4.0:
Software-Entwicklerin Nathalie Hipp im Interview mit Think.ING., dem Magazin der "Initivative für den Ingenieurnachwuchs":
Beitrag online lesen (S. 2ff)

 

Projektbeispiel: Entwicklungsunterstützung für Sensorschnittstellen (SensIDL)