VDC Expert Workshop Cyber-Physical Systems – Die Basis von Industrie 4.0

Cyber-physisches System in der Produktion, bestehend aus drahtlosem Sensorknoten (links) und mobilem Endgerät (rechts)

13.10.2016

Identifizieren Sie Anknüpfungspunkte und Verbesserungspotentiale zu eigenen Anwendungen und erfahren Sie die neusten Entwicklungen aus Forschung und Industrie rund um Cyber-Physical Systems: von der sensorische Erfassung von Messgrößen über die software-seitige Anbindung bis zur Betrachtung ganzer Systeme.

In Zusammenarbeit mit dem Industriebeirat des Projektes BW-CPS

Am 13. Oktober 2016, 14:00 - 17:00 Uhr, Auditorium des Technologiezentrums St. Georgen (Leopoldstr. 1, 78112 St. Georgen)

Moderation: Dieter Mintenbeck, Hahn-Schickard

Anmeldung + Details zum Workshop finden Sie auf der Seite des VDC-Technologiezentrums St. Georgen

Teilnahmegebühr: 50 Euro (zzgl. MwSt.); für VDC-Mitglieder gelten Sonderkonditionen

Cyber-physische Systeme bzw. Cyber-Physical Systems (CPS) lassen sich ganz allgemein als Systeme beschreiben, die aus virtuellen und realen Komponenten bestehen, welche über Informationsnetze miteinander verknüpft sind. Der Begriff CPS wird auf eine große Bandbreite von Systemen angewandt: vom intelligenten Werkstück in der Produktion über Lösungen zur Gebäudeautomation, dem selbstfahrenden Auto bis hin zum intelligenten Stromnetz – überall finden sich hochgradig vernetzte komplexe Systeme, die aus Soft- und Hardwarekomponenten bestehen.

In der derzeit stattfindenden vierten industriellen Revolution („Industrie 4.0“) spielen CPS eine zentrale Rolle. So verdrängen CPS zunehmend die bisherigen häufig herstellerspezifischen eingebetteten Systeme (embedded systems) und festverdrahteten Kommunikationssysteme in der Produktion (siehe Abbildung 1), der Logistik und dem gesamten Lebenszyklus-Management von Produkten (Herstellung, Verteilung, Betrieb/Wartung, Recycling). Kennzeichen von CPS sind u.a. hochgradige Interoperabilität und die Fähigkeit zur automatischen Adaption an Umgebungsbedingungen („plug & work“). Anwender von CPS sind beispielsweise künftig nicht mehr an das Produktportfolio eines einzelnen Systemanbieters gebunden, sondern können sich Systemkomponenten relativ frei zusammenstellen.

Im Rahmen dieses Workshops lernen Sie einige Aspekte von CPS kennen. Wissenschaftler von Hahn-Schickard, anderen Forschungseinrichtungen und der Industrie berichten von aktuellen Aktivitäten im Bereich der CPS, angefangen von der sensorischen Erfassung von Messgrößen, über die softwareseitige Betrachtung, bis hin zu kompletten Systemen. Lassen Sie sich inspirieren und nutzen Sie diesen Workshop zur Kontaktaufnahme mit den Wissenschaftlern, um im Gespräch Anknüpfungspunkte und Verbesserungspotentiale zu Ihren eigenen Anwendungen zu identifizieren.

Jahresprgramm des VDC anschauen