1,5 Millionen für Stiftungsprofessur: regionale Unternehmen und Verbände fördern "Industrie 4.0"

15.07.2015

Die Finanzierung für die bei Hahn-Schickard in Villingen-Schwenningen angesiedelte Stiftungsprofessur „Cyber-physische Systeme“ steht nun komplett. Damit unterstützt Hahn-Schickard am Standort Villingen-Schwenningen Unternehmen auf deren Weg zur „Industrie 4.0“. Rund 1,5 Millionen Euro werden für die auf zehn Jahre angelegte Stiftungsprofessur von namhaften Unternehmen und Institutionen der Region getragen: neben der PE-Stiftung, der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg sowie der Städte Villingen-Schwenningen und St. Georgen sichern IMS Gear, ebm-papst, papst Licensing sowie Festo die Finanzierung. Mit weiteren Unternehmen steht Hahn-Schickard in Kontakt.

Sie alle lassen damit erkennen, welch große Bedeutung die zunehmende Digitalisierung bei Produktionsprozessen und Produkten in Zukunft spielen und wie wichtig sie für die heimische Industrie sein wird. „Wir freuen uns insbesondere über eine sehr starke Unter-stützung von Stiftungen und Unternehmen aus St. Georgen und werden daher eine neue Abteilung dort ansiedeln“, so Institutsleiter Prof. Dr. Roland Zengerle.

Die digitale Vernetzung von Produktionsprozessen erlaubt vielfältige Optimierungen von Abläufen. Im Verbundprojekt „ESIMA“ entwickelt Hahn-Schickard seit 2013 energieautarke Sensorsysteme, die kabellos und somit flexibel an Produktionsanlagen angebracht werden können. Solche Sensoren erfassen relevante Produktionsparameter wie Leckagen an Druckluftanlagen und vermeiden so Energieverluste und damit verbundene Kosten. Oder sie messen Temperatur, Luftfeuchte und CO2-Gehalt in der Umgebung von Maschinen und tragen dazu bei, dass diese verschleißarm und ressourceneffizient laufen und rechtzeitig gewartet werden. Sämtliche Daten werden den Produktionsmitarbeitern drahtlos über Funk übermittelt und auf Tablets und Smartphones übersichtlich angezeigt.
Die vernetzten Sensorsysteme von Hahn-Schickard machen die bestehenden Produkti-onsanlagen zu cyber-physischen Systemen. Durch cyber-physische Systeme und in ihnen verschmilzt die physische Welt der Maschinen und Anlagen mit der digitalen Welt. Sie sind in der Lage, durch eine Art Internet Informationen bereitzustellen und untereinander zu kommunizieren. Das Internet der Menschen wird dadurch erweitert um das Internet der Dinge.

Mit der Stiftungsprofessur kann Hahn-Schickard den digitalen Wandel aktiv mitgestalten. Die Nähe zur Wissenschaft ist durch die bereits bestehende, enge Verbindung zur Technischen Fakultät der Universität Freiburg gegeben. Organisatorisch wird die Stiftung in die Institutsleitung von Hahn-Schickard eingebunden sein. Die geplante Eigenleistung von Hahn-Schickard beläuft sich ab 2016 auf circa 500.000 – 700.000 Euro für die dafür benötigte Vorlaufforschung.